The “primary consciousness,” the basic mind which knows reality rather than ideas about it, does not know the future. It lives completely in the present, and perceives nothing more than what is at this moment. The ingenious brain, however, looks at that part of present experience called memory, and by studying it is able to make predictions. These predictions are, relatively, so accurate and reliable (e.g., “everyone will die”) that the future assumes a high degree of reality — so high that the present loses its value.

But the future is still not here, and cannot become a part of experienced reality until it is present. Since what we know of the future is made up of purely abstract and logical elements — inferences, guesses, deductions — it cannot be eaten, felt, smelled, seen, heard, or otherwise enjoyed. To pursue it is to pursue a constantly retreating phantom, and the faster you chase it, the faster it runs ahead. This is why all the affairs of civilization are rushed, why hardly anyone enjoys what he has, and is forever seeking more and more. Happiness, then, will consist, not of solid and substantial realities, but of such abstract and superficial things as promises, hopes, and assurances.

Advertisements

Letters

Grove Park Inn
Asheville, N.C.
October 20, 1936

Dearest Scottina:

[…]

Don’t be a bit discouraged about your story not being tops. At the same time, I am not going to encourage you about it, because, after all, if you want to get into the big time, you have to have your own fences to jump and learn from experience. Nobody ever became a writer just by wanting to be one. If you have anything to say, anything you feel nobody has ever said before, you have got to feel it so desperately that you will find some way to say it that nobody has ever found before, so that the thing you have to say and the way of saying it blend as one matter—as indissolubly as if they were conceived together.

Let me preach again for one moment: I mean that what you have felt and thought will by itself invent a new style so that when people talk about style they are always a little astonished at the newness of it, because they think that is only style that they are talking about, when what they are talking about is the attempt to express a new idea with such force that it will have the originality of the thought. It is an awfully lonesome business, and as you know, I never wanted you to go into it, but if you are going into it at all I want you to go into it knowing the sort of things that took me years to learn.

[…]

Nothing any good isn’t hard, and you know you have never been brought up soft, or are you quitting on me suddenly? Darling, you know I love you, and I expect you to live up absolutely to what I laid out for you in the beginning.

Scott

Letters

November 9, 1938

Dear Frances:

I’ve read the story carefully and, Frances, I’m afraid the price for doing professional work is a good deal higher than you are prepared to pay at present. You’ve got to sell your heart, your strongest reactions, not the little minor things that only touch you lightly, the little experiences that you might tell at dinner. This is especially true when you begin to write, when you have not yet developed the tricks of interesting people on paper, when you have none of the technique which it takes time to learn. When, in short, you have only your emotions to sell.

This is the experience of all writers. It was necessary for Dickens to put into Oliver Twist the child’s passionate resentment at being abused and starved that had haunted his whole childhood. Ernest Hemingway’s first stories ‘In Our Time’ went right down to the bottom of all that he had ever felt and known. In ‘This Side of Paradise’ I wrote about a love affair that was still bleeding as fresh as the skin wound on a haemophile.

The amateur, seeing how the professional having learned all that he’ll ever learn about writing can take a trivial thing such as the most superficial reactions of three uncharacterized girls and make it witty and charming — the amateur thinks he or she can do the same. But the amateur can only realize his ability to transfer his emotions to another person by some such desperate and radical expedient as tearing your first tragic love story out of your heart and putting it on pages for people to see.

That, anyhow, is the price of admission. Whether you are prepared to pay it or, whether it coincides or conflicts with your attitude on what is ‘nice’ is something for you to decide. But literature, even light literature, will accept nothing less from the neophyte. It is one of those professions that wants the ‘works.’ You wouldn’t be interested in a soldier who was only a little brave.

In the light of this, it doesn’t seem worth while to analyze why this story isn’t saleable but I am too fond of you to kid you along about it, as one tends to do at my age. If you ever decide to tell your stories, no one would be more interested than,

Your old friend,

F. Scott Fitzgerald

Hundekrank

B92BL5SZKW

Seit zwei Tagen hundekrank, und ich leide dabei ja immer ganz besonders stark, aber mir geht es auch gar nicht gut. Schüttelfrost, Hals, unkontrolliertes Schwitzen (gehe sogar mit Wechselkleidung zur Arbeit), also das komplette Programm. Bei jeder Erkältung wird mir stets meine eigene Sterblichkeit bewußt, ekelig, sicherlich auch eher dramatisch dieser Gedanke und schwer übertrieben, aber so denke ich nun einmal. Ziemlich glücklich über die Nominierung für den „Liebsten Award“ noch einmal gnaz herzlichen Dank an „offenschreiben“ dafür.

Worüber ich mir jedoch nicht ganz klar bin ist, wie diese Wahl schlußendlich abläuft und wie man am Ende gewinnen kann, denn eine Nominierung heißt ja noch nicht Sieg. Ich werde mich einmal überraschen lassen.

Heute Morgen, auf dem Weg zur Arbeit, lief mir ein Student entgegen, voll bepackt mit Tüten des Bäckers gleich um die Ecke. Er lief nicht wirklich sonder hüpfte vielmehr über den Gehweg mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht, um auch schon gleich in einen Hauseingang zu verschwinden, ich tippe, dass er dort wohnt. Ich kann jetzt natürlich auch gnaz falsch liegen, aber ich habe mir gedacht, dass er heute wohl keine Vorlesungen hat, der Fuchs hat sein Semester so gestaltet, dass er immer Freitags frei hat, und dementsprechend beschwingt fing er heute sein Wochenende mit einem ausgedehnten Frühstück an. Der hat das Prinzip „Antizyklisch“ verstanden, dachte ich mir, während ich mich weiter in Richtung Büro schleppte, mein Rücken schweißnaß von Erkältung.

Liebster Award

Ich wurde nominiert und zwar von Jette und ihrem Blog „offenschreiben“ mit dem

„Liebster Award“. Herzlichen Dank dafür und hier sind die Antworten zu deinen Fragen.

 

1.Was ist dein Liebeslingslied und welche Gefühle löst es in dir aus?

Lieblingslied habe ich kein wirkliches, was sich gut an hört höre ich rauf   und  runter,  derzeit ist es ungefähr alles von Mumford and Sons

  1. Bist du auf etwas besonders stolz bei dir?

Ich glaube nicht, alles was ich bisher gemacht habe war irgendwie besonders, zumindest für mich.

  1. Was ist deine Lieblingsfarbe und warum?

Rot, Blau, Grün, Gelb

  1. Was wolltest du als Kind gerne werden?

Schriftsteller

  1. Hast du vor irgendwas Angst?

Nein

  1. Wohin möchtest du in deinem Leben noch reisen?

Nordfrankreich, Alaska.

  1. Was war der lustigste Moment in deinem Leben?

keine Ahnung.

  1. Was kannst du gar nicht leiden?

Menschen die über Dinge reden die sie noch nie ausprobiert haben, da werde ich fuchsig.

  1. Welche Charaktereigenschaft magst du an dir am meisten?

Ich steh immer wieder auf, egal was passiert ist.

  1. Was war das verrückteste das du je gemacht hast?

Von einer Giftschlange gebissen zu werden.

  1. Was ist dein größter Traum?

Durch das Schreiben mein Leben zu finanzieren und endlich frei zu sein.

Milch

weekend-coffee-share

Ich hätte Milch in meinen Kaffe machen sollen! Verdammt! Hier sitze ich nun mit meinem tollen Klean Kanteen Becher, (wäre noch immer gerne Brand Ambassador liebes Klean Kanteen Team) schön schwarz dampfend schaut er mich an, der Kaffee, lädt ein zur Gemütlichkeit. Ich trinke ihn  immer schwarz, ist Biokaffee, schmeckt also nach etwas und nicht wie dieses ganze Tchibo und Eduscho Zeugs (gibt es eigentlich noch Eduscho?), oder dieser ekelige Kapselkaffee am besten mit Kirschgemachmack – pervers! Was ist nur los mit der Welt, dass sie aus einem absolut perfekten Heißgetränk, so eine ungenießbare Plörre macht? Heute Morgen habe ich bereits in meine erste Tasse des Tages, Milch reingemacht, fühlte mich nach Milch, ist auch Biomilch sogar noch besser, Demeter. Jetzt sitze ich im Büro und ärgere mich, dass ich keine Milch in meinem Kaffee habe – scheiße! Schmecken wird er natürlich trotzdem, aber heute Morgen hätte ich ein wenig Milch gebraucht.

Voller Kopf

TO01VZ72YC

Beinahe wäre ich am Wochenende wieder in die Falle getappt, wild draufloszuschreiben, ganz ohne Sinn und Verstand. Ich spreche natürlich von meinem Roman. Weil ich mir in den Kopf gesetzt habe, wenn ich keinen Fliesstext schreibe, jedesmal wenn ich an dem Buch arbeite, ist das nicht wirklich arbeiten für das Buch. Komplett idiotisch, manchmal muss ich mich doch auch schon sehr fragen, warum und woher ich diese ganzen Ansichten habe und wie sie in meinem Kopf gelandet sind und, vorallem, wie bekomme ich die da wieder raus? Jedenfalls war mein Frustrationslevel am Wochenende dementsprechend hoch, da ich zwar ein bis zwei Seiten Fliesstext hinbekommen haben, aber was dann, es kam zu einem Einbruch, ich wusste nicht weiter und dann raufte ich mir die Haare, wie ich diese zwei Seiten so aufblasen könnte, dass am Ende dreihundert Seiten dabei rauskommen. Eine schier unmögliche Aufgabe. Ein kleiner Vogel auf meiner Schulter, nennen wir ihn/sie Freundin, meinte dann, dass ich doch eigentlich vor hatte alle Kapitel, die gesamte Handlung vorab zu planen und dann erst mit Leben auszumalen. Nach mehreren Minuten, die mir wie Stunden vorkamen, mürrischen Grummelns, heftigen Schnaufens, konnte mich wieder fangen. Ich saß dann zwar noch eine gute halbe Stunde wie der Ochse vorm Berg und benötigte viel Aufmerksamkeit und Zuspruch, aber dann reifte dieser Gedanke, das gesamte Ding von vorne bis hinten durchzuplanen, um dann nur noch runterzuschreiben, in mir. Ja und jetzt plane ich eben dieses Werk epischen Ausmaßes, von vorne bis hinten, stelle W-Fragen, überlege, schreibe auf, streiche, schreibe wieder, streiche nochmal, schreibe wieder, lege einen Ordner an, ordne, ordne noch ein bisschen mehr, dann streiche ich wieder weg und irgendwann habe ich es dann geschafft, nur um das alles in einem zweiten Buch ein weiteres Mal durchleben zu müssen. Ich freue mich!

A PSALM OF LIFE

Henry_Wadsworth_Longfellow_-_Project_Gutenberg_eText_16786

WHAT THE HEART OF THE YOUNG MAN
SAID TO THE PSALMIST

TELL me not, in mournful numbers,
Life is but an empty dream ! —
For the soul is dead that slumbers,
And things are not what they seem.

    Life is real !   Life is earnest!
And the grave is not its goal ;
Dust thou art, to dust returnest,
Was not spoken of the soul.

    Not enjoyment, and not sorrow,
Is our destined end or way ;
But to act, that each to-morrow
Find us farther than to-day.

    Art is long, and Time is fleeting,
And our hearts, though stout and brave,
Still, like muffled drums, are beating
Funeral marches to the grave.

    In the world’s broad field of battle,
In the bivouac of Life,
Be not like dumb, driven cattle !
Be a hero in the strife !

    Trust no Future, howe’er pleasant !
Let the dead Past bury its dead !
Act,— act in the living Present !
Heart within, and God o’erhead !

    Lives of great men all remind us
We can make our lives sublime,
And, departing, leave behind us
Footprints on the sands of time ;

    Footprints, that perhaps another,
Sailing o’er life’s solemn main,
A forlorn and shipwrecked brother,
Seeing, shall take heart again.

    Let us, then, be up and doing,
With a heart for any fate ;
Still achieving, still pursuing,
Learn to labor and to wait.